Gemeinde Groß Molzahn

02.08.1945 Bodenreform Drucken E-Mail

Mit dem Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 wurde die Bodenreform beschlossen. So erhielt Groß Molzahn am 8. Oktober 1945 die Bodenreformurkunde, die eine Aufteilung der staatlichen Domäne in 72 Vollneubauernstellen und 13 Handwerkssiedlungen vorsah. In den Jahren von 1946 bis 1952 wurden im Ort 25 Neubauernhäuser sowie Stallungen und Scheunen von den zukünftigen Bewohnern errichtet. Das dazu benötigte Material lieferten die vorhandenen Gebäude der Domäne, die zurückgebaut wurden. Bauholz wurde aus den zu den Siedlungen gehörenden Waldparzellen geschlagen und im vorhandenen Sägewerk des Ortes geschnitten. Die Hochfahrtscheune wurde abgebaut und in Raddingsdorf wieder errichtet. Der Maschinenpark des Gutes wurde gemeinsam in der VdgB bewirtschaftet (VdgB = Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe).