Gemeinde Groß Molzahn

1989-2006 Drucken E-Mail

Aber langsam erwachte Groß Molzahn zu neuem Leben: Nach dem Wegfall der Grenze wurden bis heute ca. 40 neue Häuser gebaut, zogen wieder Familien zu, und inzwischen erblickte auch langsam wieder mehr Nachwuchs das Licht der Welt. Mit dem neuen Aufbruch tat sich auch wieder etwas im Dorf: Es wurden Aktivitäten wie Dorffeste, Herbst- oder Osterfeuer mit Laternen- bzw. Fackelumzügen u. ä. organisiert, wobei die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr auch heute noch eine feste Größe ist. Ebenso engagierten sich Bürger des Dorfes füreinander und für mehr Gemeinsamkeit. Dazu kam auch, dass der ehemalige Fohlenstall (später Färsenstall) als Dorfgemeinschaftshaus hergerichtet wurde.

Egal ob beim Maibaumaufstellen, als Treffpunkt beim Frühjahrsputz, zu Dorffesten oder auch bei Familienfeiern entwickelte sich dieses Haus schnell zum Mittelpunkt des Dorflebens. Nicht zuletzt wurde es ein fester Platz als Wahllokal bei den stattfindenden Europa-, Bundestags-, Landtags- oder Kommunalwahlen.

Inzwischen wurden auch wieder Firmen in Groß Molzahn heimisch, allen voran die Milchproduktion, die den ständigen Änderungen zum Trotz nach wie vor hier ansässig ist.

Aber auch anderes prägte das Dorfbild nachhaltig mit: So wurden die Straßen Wiesenweg und Ausbau von staubigen Wegen zu gut befahrbaren Anwohnerstraßen ausgebaut, auch mit Straßenbeleuchtung.

Im Jahr 2005/2006 wartete dann die nächste große Prüfung auf die Bewohner: Der Zweckverband Radegast ließ die zentralen Abwasserleitungen legen, alle Straßen waren zeitweise gesperrt, tiefe Gräben mussten gezogen werden. Bis schließlich alle Grundstücke an den zentralen Abfluß angeschlossen waren, vergingen einige Monate.

So kamen aber auch Aktivitäten in der Dorfgemeinschaft insbesondere 2005 etwas zu kurz. Aber nachdem auch diese Phase gemeistert worden war, fand im August 2006 wieder ein Dorffest statt, das gleichzeitig Kinderfest war.

Aktualisiert ( Dienstag, den 22. Februar 2011 um 22:26 Uhr )